Sollte ein neuer Gesetzesentwurf angenommen werden, würden sich die USA dazu verpflichten, jährlich 3,3 Milliarden Bäume zu pflanzen

in #deutsch2 years ago

image.png

Von Emma Fiala

Sollte dieses Gesetz verabschiedet werden, so werden die Vereinigten Staaten sich dazu verpflichten, in den nächsten 30 Jahren jährlich 3,3 Milliarden Bäume zu pflanzen.

In Davos, während des Weltwirtschaftsforums, sprachen die Teilnehmer über verschiedene Möglichkeiten, den Klimawandel zu bekämpfen und der Umwelt zu helfen. Auch Donald Trump sprach sich für die Trillion Trees Initiative aus.

Ein Gesetzentwurf wird derzeit von Abgeordnetem Bruce Westerman (R-Arkansas) ausgearbeitet, der die Verpflichtung zur Pflanzung von Milliarden von Bäumen pro Jahr festschreiben will. Im Falle einer Verabschiedung des Gesetzes werden die USA in den nächsten 30 Jahren jährlich 3,3 Milliarden Bäume pflanzen.

Westerman erläuterte dazu:

"Die pragmatische und proaktive Lösung besteht darin, Wälder zu pflanzen und sie so zu bewirtschaften, damit sie der Atmosphäre tatsächlich Kohlenstoff entziehen."

In Davos erklärte Präsident Trump:

" Wir verpflichten uns, die Majestät von Gottes Schöpfung und die natürliche Schönheit unserer Welt zu bewahren."

Initiativen zum Pflanzen von Bäumen haben in den letzten Jahren weltweit zugenommen. Angefangen hatte dieser Trend in Irland, das versprach, in den nächsten 20 Jahren 440 Millionen Bäume zu pflanzen. Darauf folgte Äthiopien, das mit 350 Millionen gepflanzten Bäumen in nur 12 Stunden den Weltrekord brach. Mitglieder der Sikhs-Region verpflichteten sich, in wenigen Monaten 1 Million Bäume auf der ganzen Welt zu pflanzen. 2017 versprach auch Indien 50 Millionen Bäume in nur 24 Stunden zu pflanzen. Damit reagieren die Menschen auf die Forderung der Wissenschaftler, die im Pflanzen einer großen Anzahl an Bäumen die schnellste und günstigste Lösung für das Problem des Klimawandels sehen.

Laut Thomas Crowther, einem Professor für Ökologie, der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich die Forschungen leitet, sagte Professor der Associated Press im Juli:

"Dies ist mit einem Abstand von mehreren Tausend Prozent die billigste Lösung für den Klimawandel".

Laut einem früheren Bericht der TMU "könnte eine Baumfläche von etwa der Größe der Vereinigten Staaten 205 Milliarden Tonnen Kohlenstoffemissionen aus der etwa 300 Milliarden Tonnen Kohlenstoffverschmutzung, die in den letzten 25 Jahren in die Atmosphäre ausgestoßen wurden, wieder entfernen."

Ungeachtet der weltweiten Bemühungen und der Forschung, die sie untermauern, äußern Experten jetzt ihre Bedenken über diese Taktik.

David Archer, Professor für geophysikalische Wissenschaften an der Universität von Chicago, führte folgenden Zusatz auf:

"Nur, wenn die Bäume dauerhaft erhalten bleiben, können sie Kohlenstoff aus der Atmosphäre effizient speichern."

Präsident Trump sagt, dass die USA "weiterhin eine starke Führungsrolle bei der Wiederherstellung, dem Wachstum und der besseren Verwaltung unserer Bäume und Wälder zeigen werden".

Unabhängig davon, ob sich Wissenschaftler, Gesetzgeber und Bürger darüber einig sind, ob das Pflanzen von Bäumen die beste Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels ist, kann niemand die Tatsache bestreiten, dass solche Bemühungen nicht vergeblich sind und den USA und dem Planeten in der Tat auf die eine oder andere Weise helfen werden. Einer Studie des U.S. Forest Service aus dem Jahr 2018 zufolge haben die USA zwischen 2009 und 2014 jährlich 36 Millionen Bäume aus städtischen und ländlichen Gebieten verloren.

By Emma Fiala | Creative Commons | TheMindUnleashed.com
Translation done by me, @Orionvk